Rote-Hand-Brief zu Uptravi® (Selexipag): gleichzeitige Anwendung mit starken CYP2C8-Inhibitoren (z. B. Gemfibrozil) jetzt kontraindiziert

Selexipag wird angewendet bei Erwachsenen zur Langzeitbehandlung der pulmonal-arteriellen Hypertonie der WHO-Funktionsklasse II bis III. Durch die agonistische Wirkung am Prostacyclin(IP)-Rezeptor führen Selexipag und sein aktiver Metabolit zu Vasodilation sowie antiproliferativen und antifibrotischen Effekten. Hauptverantwortlich für die Wirkung ist der aktive Metabolit.

Pharmakokinetische Untersuchungen bei gesunden männlichen Probanden zeigten bei gleichzeitiger Gabe von Selexipag und Gemfibrozil, einem starken CYP2C8-Inhibitor, eine annähernde Verdoppelung der Selexipag-Exposition und einen Anstieg der Exposition mit dem aktiven Metaboliten etwa auf das 11-Fache.

In einem Rote-Hand-Brief weist der Hersteller auf folgende Informationen hin:

  • Die gleichzeitige Anwendung von Selexipag mit starken Inhibitoren von CYP2C8 (z. B. Gemfibrozil) ist nun kontraindiziert. Sie führt bei gleichzeitiger Anwendung von Selexipag und Gemfibrozil zu einer 11-fach höheren Exposition mit dem aktiven Metaboliten, wodurch das Risiko für Nebenwirkungen steigt, die zu einem Therapieabbruch führen können.
  • Bei der gleichzeitigen Anwendung oder dem Absetzen von moderaten CYP2C8-Inhibitoren (z. B. Clopidogrel, Deferasirox, Teriflunomid) sollte eine Dosisanpassung von Selexipag erwogen werden.

 

Die Produktinformation wird aktualisiert.

Bitte teilen Sie der AkdÄ alle beobachteten Nebenwirkungen und Medikationsfehler (auch Verdachtsfälle) mit. Die Formulare finden Sie auf der Webseite der AkdÄ.




Informationen und Kontakt:

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
Herbert-Lewin-Platz 1
10623 Berlin

Fon: 030 400456-500
Fax: 030 400456-555

E-Mail: newsletter@akdae.de
Internet: www.akdae.de